Ein ganz normaler Tag in Mombasa

//Ein ganz normaler Tag in Mombasa

Who lives in a pineapple under the sea? SpongeBob SquarePants! Es ist 7 Uhr am Morgen und im Haus herrscht bereits reger Betrieb. Bruce muss bald zur Schule, er ist 5 Jahre alt und schon jetzt ein helles Köpfchen. Phinike, die Haushälterin, bereitet das Frühstück vor und Gastmutter Salome packt ihre Arbeitssachen. Währenddessen füllen wir in zwei große, ausgediente Farbeimern warmes und kaltes Wasser, unsere Dusche ist kaputt und wir geben uns gerne mit der beinahe romantischen Brunnen-Atmosphäre zufrieden. Eine Haushälterin, aber keine Dusche. Klingt komisch, ist aber so.

Im Wohnzimmer läuft SpongeBob Schwammkopf auf Nickelodeon. Ein Publikum findet der gelbe, quadratische Schwamm aber nicht. Als wir den Raum betreten, ist der Frühstückstisch bereits gedeckt. Es gibt weißes Toastbrot mit zuckersüßer Marmelade, hartgekochte Eier, Süßkartoffeln und Bananen. Dazu schwarzen Tee mit Milch. Dabei herrscht eine fast amerikanisch wirkende Patchwork-Stimmung und jeder isst, wann und wo es ihm passt.

Es ist kurz vor 9 Uhr. Unseren Arbeitsplatz erreichen wir innerhalb einiger Minuten per pedes oder mit dem Matatu. Eunice, eine liebenswerte, muslimische Frau in den 30iger Jahren begrüßt uns freundlich. Zusammen mit Ihr und Ihrer Schwester arbeiten wir bei Lorika Adventures, ein Zwei-Frauen-Unternehmen, dass sich auf die Entwicklung, Vermarktung und Organisation von Safari-Touren spezialisiert hat. Hier möchten wir Martha und ihre Schwester Eunice insbesondere in den Bereichen Corporate Identity und Marketing unterstützen. In den kommenden Minuten und Stunden erzählt Sie uns einiges über die Arbeit im Tourismusbüro. Zeit dafür hat Sie mehr als genug, es ist Nebensaison und kaum ein Tourist verirrt sich in die Hafenstadt. Die vergangenen Terroranschläge der Al-Shabaab und die Angst vor Ebola führen dazu, dass in diesem Jahr nur wenige Europäer den Weg ins sonst regelmäßig ausgebuchte Mombasa finden. In einem Land, dessen wichtigstes wirtschaftliches Standbein der Tourismus ist, hat das schwerwiegende Folgen für einen Großteil der Bevölkerung. Dass durch die starken Regenfälle der vergangenen Woche die Internetverbindung unterbrochen wurde, ist somit nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Dennoch: No internet, no business.

Knapp drei Stunden später betritt Martha im Zeitlupentempo das etwa 14m² große Büro, das gerade einmal Platz für zwei Schreibtische, ein kleines Sofa und einige wenige Stühle bietet. Nach einem genauso unterhaltsamen wie interessanten Austausch über unsere Heimatländer und viel Gelächter erzählt Sie uns, dass Sie heute etwas später sei, weil ihre Mutter zum unerwarteten Frühstücks-Besuch kam. Entspannte Einstellung, finden wir.

Viel mehr passiert an diesem Tag nicht und gegen 15 Uhr verlassen wir Lorika Adventures. Für heute haben wir genug nicht gearbeitet und morgen ist schließlich auch noch ein Tag. Übermorgen zur Not auch.

Zurück in unserem Gasthaus dauert es nicht mehr lange und es ist Zeit für das Abendessen. Es gibt Weizenfladen mit Kartoffel-Eintopf. Währenddessen schallt aus dem Flachbildfernseher eine neue Serie. Bob The Builder, can we fix it? Bob The Builder, yes, we can!

Vor dem Tor zum Salama Estate, Nyali
2016-11-25T12:05:39+00:00 21.10.2014|aus Kenia|Tags: , , |
Sie wachsen überall dort, wo es warm und schön ist: die Wahrzeichen für Sommer, Sonne, Plamenschein. Wir reisen ihnen nach, jagen sie und schreiben darüber. Erinnerungen in Erfahrungsberichten, Reisetipps und vielen, vielen Fotos. Nicht mehr und vor allem nicht weniger.

10 Kommentare

  1. OMI 21. Oktober 2014 um 15:38 Uhr- Antworten

    Hallöchen , das ist ja wieder ein positives Zeichen von euch nach dem Schreck der letzten Tage . Supertoll und freut uns sehr !
    Der Job ist sicherlich zu bewältigen – nach den Schilderungen und das Frühstück wäre definitiv auch meine Wahl !
    Also: weiter gut aufpassen und gelegentlich ein Bildchen ;-)

    Herzliche Grüße und Küssis die drei Pelzis

  2. Phil 21. Oktober 2014 um 20:09 Uhr- Antworten

    Grüßt euch :)

    Ihr habt ja schon viele aufregende Dinge erlebt in so kurzer Zeit und viele schöne Bilder gemacht. Klingt ja alles nicht ganz ohne und mal so ganz anders als man es ja gewohnt ist. Weiterhin viel Spaß und passt gut auf euch auf! Den Blog macht ihr auf jeden Fall sehr gut, wenn auch die Arbeit sonst scheinbar weniger aufwendig ist Gruß Phil

  3. Ally und Daniel 21. Oktober 2014 um 22:25 Uhr- Antworten

    Ja wirklich, das klingt doch schon nach besseren News :) das freut uns zu hören. Spongebob ist auch immer eine gute Wahl und erinnert euch dann vielleicht ein wenig an zuhause :) genießt das ruhige und entspannte Treiben – ihr habt es euch mehr als verdient. Und wie ihr schon meintet: übermorgen ist ja auch noch da. Ganz nach dem Motto: Probiers mal mit Gemütlichkeit! denken wir weiterhin fest an euch und hoffen, dass Lele bald wieder komplett fit ist!

  4. Sabine 23. Oktober 2014 um 7:17 Uhr- Antworten

    Hallo ihr zwei,
    Das klingt nach einem entspannten Tag, oder einem nach dem anderen, wenn man erstmal das Tempo von hier hinter sich gelassen hat. Ihr seid also beide wieder oben auf, dass ist schön! Könnt ihr die verschobene Wochenende Aktion jetzt schon nachholen? Trotz der vielen Zeit die ihr habt klingt das für uns Daheimgebliebene alles sehr aufregend und spannend. Schön, dass ihr uns Anteil haben lasst. Hier ist der Herbst eingezogen. Die bunten Blätter werden braun, es regnet, aber nicht ununterbrochen und wird frischer. Wir beschäftigen uns mit alltäglichem Ich habe angefangen an Apple Workshops teilzunehmen. Dabei hatte ich eine spannende Begegnung, auch interessant für euch. Dazu schreib ich euch noch eine Mail.
    Wir werden wohl noch frische Luft im Brook holen, baue grade Überstunden ab, Vll werden wir wieder Hirsche, Füchse oder Wildschweine sehen, ist für hier auch nicht schlecht. Aber Kenia reizt mich schon sehr je mehr man sich damit beschäftigt. Wir hätten euch doch besuchen sollen.
    Fühlt euch herzlich in den Arm genommen. Mama/Sabine

    • Leandra 31. Oktober 2014 um 10:02 Uhr- Antworten

      Hallo liebe Sabine,
      es tut so gut von euch zu lesen! Hier wird es gefühlt jeden Tag ein wenig heißer und die Kenianer damit noch ein wenig gemütlicher. In den nächsten Tagen werden wir wohl unser erstes kleines Projekt fertigstellen: ein Flyer für´s Reisebüro – alles hat hier seine Zeit.
      Dass du bei Apple an Workshops teilnimmst, finde ich richtig klasse! Es gibt sicher noch so einige Handgriffe, die auch wir nicht beherrschen. Die Dinger können ja meist viel mehr als man im täglichen Bedarf so nutzt… Reisen können sie übrigens auch sehr gut, eurem Besuch steht also nichts im Wege ;-)

  5. Marion 23. Oktober 2014 um 14:36 Uhr- Antworten

    Hallo Ihr Beiden,

    da schaut man ein paar Tage nicht in den Block…… aber scheint ja Gott sei Dank wieder gut zu sein bei Leandra. Passt auf gut auf Euch auf… und geniesst diese tolle Zeit!
    Liebe Grüße Marion
    P.S: Hier schneit es ;-(

    • Leandra 31. Oktober 2014 um 9:31 Uhr- Antworten

      Hallo Marion,
      zum Glück sind alle wieder wohl auf. Gesund lässt sich Afrika eindeutig besser genießen ;-)
      Liebe Grüße aus 33Grad und Sonnenschein!

  6. MAMI 27. Oktober 2014 um 20:55 Uhr- Antworten

    oh, ich bin spät dran! nichts desto trotz bin ich hocherfreut zu hören, dass es euch (wieder) gut. es ist eine tolle erfahrung diesen lebensstil kennengelernt zu haben. aber vermutlich nicht auf europa übertragbar. die karibik fand ich 1981 auch faszinierend, aber leben wollte ich da nicht. schon den wechsel der jahreszeiten mit dämmerung und kalten temperaturen ( s. marions mail, aber viel zu früh.wir haben 17 grad, nach einem fantastischem sommer) will ich nicht missen. genießt eure zeit, es wirkt ja ziemlich entspannt. ABER. passt auf euch auf! STERILLIUM! ihr seid mir seeeeeeeeehr lieb. MAMI

  7. Svea 30. Oktober 2014 um 14:36 Uhr- Antworten

    Hallo ihr beiden!!! Jetzt lese ich schon immer fleißig euren schönen Blog und hab noch gar nichts geschrieben :) Also: Ich denke an euch und freue mich über jedes Foto und jeden Eintrag….das bringt immer Freude in meinen langweiligen Unialltag:)

    • Leandra 31. Oktober 2014 um 9:22 Uhr- Antworten

      Sveli! Wie schön, dass du unsere kleinen Abenteuer mitverfolgst, wir freuen uns über jeden Kommentar :) Schön, dass du geschrieben hast- das bringt uns ein wenig Heimat nach Afrika.
      Ich muss oft an dich und Hoffi denken und freue mich schon auf unser alljährlich weihnachtliches Backen am 23.12!

Schreibe einen Kommentar